Zwischen Chefentlastung und Selbstbewusstsein

16. April 2012

Kliniksekretärinnen und medizinische Schreibkräfte beim Fachtag in Reutlingen für neue Anforderungen gerüstet

Der Wandel im Gesundheitswesen geht auch an den Sekretariaten und Schreibbüros in Kliniken nicht vorüber. Sie werden immer mehr zur Koordinierungszentrale und die Anforderungen an die Sekretärinnen und Schreibkräfte steigen kontinuierlich. Was das aber konkret bedeutet, weiß oft keiner so genau. „Die Kliniksekretariate sind eine eigene Fachgruppe, die bislang auf der Strecke blieb“, sagt Beraterin Sabine Siegel. Um das zu ändern hat die Betriebswirtin zusammen mit der Akademie der Kreiskliniken Reutlingen einen Fachtag allein für Kliniksekretärinnen und medizinische Schreibkräfte organisiert.

Fachtag KliniksekretariatAm 4. April 2012 kamen etwa 70 Damen ins Reutlinger Klinikum am Steinenberg, um sich für die neuen Anforderungen zu rüsten. „Das bisschen Sekretariat wird stark unterschätzt“, sagte Sabine Siegel zum Auftakt. Das Ergebnis einer Umfrage zeige aber, dass die Erwartungen hoch sind: Chefärzte wünschen sich geregelte Abläufe, Entlastung und fachliche Kompetenz. Das Nicken der anwesenden Sekretärinnen zeigte, dass diese Feststellung genau ins Schwarze trifft. Doch neben Ärzten stellt laut Siegel auch die Klinikleitung Ansprüche an die Sekretariate. Dabei geht es natürlich vor allem um Transparenz und Effizienz.

Mit ganz konkreten, an der Praxis orientierten Tipps, erläuterte Siegel etwa die Vorteile von Checklisten und Standards. Schon mit der einheitlichen Struktur der Ablage sei beispielsweise schon ein wichtiger Schritt zu effizienteren und sichereren Prozessabläufen getan: Eine Vertretung findet sich so auch schnell zurecht. „Damit sichern Sie Qualität, vermeiden Fehler und Verschwendung.“ Außerdem legte die Beraterin den Sekretärinnen und Schreibkräften die so genannte 5A-Methode ans Herz, ein System, das mehr Ordnung fürs Büro verspricht. „Damit kommen sie zu einer Routine, die Ihnen hilft, die Effizienz umzusetzen“, erklärte Siegel.

Wolfgang Schindler Damit die Optimierungsansätze auch in der Praxis Bestand haben, muss auch der Faktor Mensch berücksichtigt werden. Trainer, Berater und Coach Wolfgang Schindler führte deshalb am Fachtag Kliniksekretariate & medizinische Schreibkräfte in die Grundlagen der Teambildung und der Konfliktbewältigung ein. Dabei zeigte er Möglichkeiten auf, neue Perspektiven einzunehmen. Denn: „Es gibt keine Musterlösungen, Sie müssen Lösungswege gehen.“

Kerstin Weigel Einfacher wurde es den Fachtag-Teilnehmerinnen beim Thema „Yoga fürs Büro“ gemacht. Lehrerin Kerstin Weigel zeigte einige Übungen, die ganz gezielt die typischen Problemzonen von Schreibtischarbeitern angehen: Rücken, Schultern und Nacken.

„Es war eine absolut gelungene Veranstaltung, die genau den Punkt getroffen hat“, sagt Sabine Siegel. Die Resonanz der Teilnehmerinnen zeigt aber auch: Der Bedarf an weiteren Schulungen, die speziell an den Anforderungen von medizinischen Sekretärinnen und Schreibkräften orientiert sind, ist groß.      

Bericht: Kathrin Konyen
Fotos: Jörg Künstle Photographie

FOTOGALERIE

Fachtag Kliniksekretariat Wolfgang Schindler

Kerstin Weigel Yoga für's Büro

Klaus Notz Sabine Siegel

Sabine Siegel Sabine Siegel, Kathrin Konyen

Gruppendiskussion Gruppendiskussion

Klaus Notz Referenten

Gewinnerin des Buchpreises Preisverleihung

Fachtag Kliniksekretariat



Partner